Statuten und Reglement

Statuten

Name, Sitz und Zweck

Art. 1 Name und Sitz 

Der Fanclub des FCI-IGP Team Suisse ist ein Verein gemäss Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches, mit Sitz am Domizil des Präsidenten.

Art. 2 Zweck                                         

Der Verein bezweckt die ideelle, logistische und materielle Unterstützung der FCI-IGP Nationalmannschaft der Schweiz (FCI-IGP Team Suisse). Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Mitgliedschaft

Erwerb der Mitgliedschaft

Art. 3 Mitglieder  

Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden.

Art. 4 Aufnahme

Die Aufnahme als Mitglied erfolgt durch den Vorstand. Wer in den Verein eintreten will, hat das dafür vorgesehene Anmeldeformular auszufüllen. Der Vorstand kann die Aufnahme von Mitgliedern auch ohne Angabe von Gründen ablehnen.

Art. 5 Ehrenmitgliedschaft

Der Fanclub des FCI-IGP Team Suisse ist berechtigt, Ehrenmit­glieder zu ernennen. Als Ehrenmitglieder können Personen ernannt werden, die sich um den Verein oder um das FCI-IGP Team ver­dient gemacht haben. Die Ernennung erfolgt auf Antrag des Vor­standes durch die Generalver-sammlung, wozu eine Zweidrittelsmehrheit der abgegebenen, gültigen Stimmen erforderlich ist.

Erlöschen der Mitgliedschaft

Art. 6 Erlöschungsgründe

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

Art. 7 Austritt

Der Austritt kann nur auf Ende eines Kalenderjahres durch schrift­liche Erklärung an den Präsidenten erfolgen. Erfolgt die Austrittserklärung während des Vereinsjahres, so ist der Beitrag für das ganze laufende Vereinsjahr zu entrichten. Kollektive Austrittserklärungen haben keine Gültigkeit.

Art. 8 Ausschluss

Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden wegen:

  1. a) Schwerwiegender Übertretung der Statuten oder Reglemente des Vereins;
  2. b) Schädigung des Ansehens oder der Interessen des Vereins oder der FCI-IGP Nationalmannschaft;
  3. c) Nichterfüllen der finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein;
  4. d) Störung des guten Einvernehmens im Verein;

Das betroffene Mitglied hat Anspruch auf rechtliches Gehör.

Rekursrecht: Ausser in Fällen des Ausschlusses wegen Nichterfüllen der finan­ziellen Verpflichtungen steht dem betroffenen Mitglied die Möglichkeit zu, innert 30 Tagen seit Zustellung des Ausschlussbeschlusses beim Präsidenten zu Handen der nächsten ordentlichen General­versammlung Rekurs zu erheben. Die Generalversammlung ent­scheidet dann mit Zweidrittelsmehrheit der abgegebenen Stimmen. Der Rekurs hat aufschiebende Wirkung.

Art. 9

Mit dem Ausscheiden aus dem Verein fallen jegliche Ansprüche aus dem Vereinsvermögen dahin.

Rechte und Pflichten der Mitglieder

Art. 10 Stimmrecht 

Alle an den Versammlungen anwesenden Mitglieder haben das gleiche Stimm- und Wahlrecht.

Art. 11 Publikationsorgan

Publikationsorgan ist die Internet-Homepage des Vereins. Sämt­liche Aktivitäten und Informationen werden darin publiziert, um den Mit-gliedern die aktive Teilnahme am Vereinsgeschehen zu ermöglichen. Mitglieder ohne Internet-Anschluss erhalten die Informationen auf                schriftlichem Weg, wenn sie dies schriftlich beim Präsidenten beantragen.

Art. 12 Pflichten  

Mit dem Eintritt in den Verein verpflichten sich die Mitglieder, die Statuten und Reglemente des Vereins anzuerkennen und zu be­folgen, sowie die festgelegten Beiträge zu bezahlen.

Art. 13 Beiträge 

Die Mitgliederbeiträge werden jährlich zum Voraus von der Generalver-sammlung festgelegt.

Haftbarkeit

Art. 14 Haftung 

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsver­mögen. Die persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Organisation

Art. 15 Vereinsjahr 

Das Vereinsjahr beginnt mit dem 1. Januar und endet am 31. Dezember des gleichen Jahres.

Art. 16 Organe 

Die Organe des Vereins sind:

  1. Die Generalversammlung
  2. Der Vorstand
  3. Die Kontrollstelle
  4. Spezialkommissionen

Generalversammlung

Art. 17 Generalversammlung

Die Generalversammlung bildet das oberste Organ des Vereins. Sie wählt die anderen Organe und hat die Aufsicht über deren Tätigkeit. Sie soll bis spätestens Ende März eines jeden Jahres durch­geführt werden.

Art. 18 Einberufung  

Die Einberufung zur ordentlichen Generalversammlung erfolgt durch das Publikationsorgan oder durch schriftliche Einladung, wenigstens 20 Tage vor der Versammlung und unter Bekanntgabe der Traktandenliste.

Grundsätzlich liegt das Einberufungsrecht beim Vorstand. Über Geschäfte, die nicht auf der Traktandenliste stehen, kann diskutiert, aber nicht Beschluss gefasst werden.

Art. 19 Anträge 

Anträge der Mitglieder sind, um gültig zu sein, dem Präsidenten bis Ende des Kalenderjahres schriftlich einzureichen.

Art. 20 Ausserordentliche GV 

Eine ausserordentliche Generalversammlung kann jederzeit durch          Beschluss des Vorstands oder auf schriftliches, begründetes Be­gehren            eines Fünftels der Mitglieder einberufen werden.

Die ausserordentliche Generalversammlung ist innert zwei Monaten              seit der Antragstellung durchzuführen.

Art. 21

Jede statutengemäss einberufene Versammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder. Über die Verhandlungen ist ein Protokoll zu führen.

Art. 22 Kompetenzen 

Die Generalversammlung hat folgende Kompetenzen:

  1. a) Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung;
  2. b) Genehmigung der Jahresberichte;
  3. c) Abnahme der Jahresrechnung und des Berichtes der Kontrollstelle, Déchargeerteilung an den Vorstand;
  4. d) Genehmigung des Budgets;
  5. e) Festsetzung des Jahresbeitrages;
  6. f) Festsetzung der Ausgabenkompetenz des Vorstandes und der              Entschädigungen für die Funktionäre;
  7. g) Beschlussfassung über Ausgaben, welche die Ausgabe­kompetenz      des Vorstandes übersteigen;
  8. h) Wahlen:                                                                                                              1. des Präsidenten
    2. des Kassiers
    3. der übrigen Vorstandsmitglieder
    4. der Kontrollstelle
    5. von Spezialkommissionen
  9. i) Abänderung der Statuten
  10. k) Beschlussfassung über Anträge an den Vorstand
  11. l) Erledigung von Rekursen betreffend Ausschluss von Mit­gliedern
  12. m) Beschlussfassung über den Beitritt zu Verbänden und ähnlichen Organisationen

Auflösung des Vereins.

Art. 23 Abstimmung 

Jeder stimmberechtigte Teilnehmer der Generalversammlung hat eine Stimme.

Wo die Statuten nichts anderes bestimmen, beschliesst die Generalver-sammlung durch einfaches Mehr der abgegebenen gültigen Stimmen.

Bei Wahlen gilt im ersten Wahlgang das absolute, im zweiten Wahlgang das relative Mehr der Stimmenden.

Stimmengleichheit            

Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident, bei Wahlen das Los.

Die Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen, sofern die General­ver-sammlung nichts anderes beschliesst oder die Statuten nichts anderes vorschreiben.

Vorstand

Art. 24 Wahl und Konstituierung

Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Er wird für zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist möglich. Der Präsident und der Kassier werden ins Amt gewählt. Im Übrigen konstituiert sich der Vorstand selbst. Das Amt des Vizepräsidenten ist kumulierbar mit einem anderen Vorstandsamt. Während der Amtsdauer gewählte Vorstandsmitglieder vollenden die Amtsdauer ihres Vorgängers.

Der Präsident muss Schweizer Bürger oder Ausländer mit Niederlassungs-bewilligung, auf jeden Fall mit Wohnsitz in der Schweiz sein.

Art. 25 Beschlussfähigkeit 

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Sitzung ordnungs­gemäss ein-berufen wurde und die Mehrheit seiner Mitglieder an der Beratung teil-nimmt. Vorstandsbeschlüsse werden durch Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Bei Stimmengleich­heit entscheidet der Vorsitzende.

Zeichnungsberechtigung                                          

Der Vorstand regelt die Zeichnungsberechtigung.

Art. 26 Aufgaben 

Der Vorstand behandelt sämtliche Geschäfte, welche nicht der Generalversammlung vorbehalten sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

  1. Ausführung der Versammlungsbeschlüsse und Überwachen der Ein-nahmen und Ausgaben im Rahmen des Budgets und der Kompetenzen;
  2. Planung, Organisation, Leitung und Überwachung des gesamten Vereinsbetriebs im Sinne des Vereinszwecks.
Art. 27 Verantwortung

Die einzelnen Vorstandsmitglieder haben die Hauptaufgaben ihrer Chargen persönlich zu erfüllen und sind gegenseitig zur Stell­vertretung verpflichtet.

Jedes einzelne Vorstandsmitglied ist dem Verein gegenüber für seine Amtsführung sowie für ihm anvertrautes Gut verantwortlich.

Art. 28 Delegation von Aufgaben

Der Vorstand kann Aufgaben an Funktionäre oder einzelne Vorstandsmitglieder delegieren.

In Ausnahmefällen können auch Nichtmitglieder als Funktionäre beauftragt werden.

Der Vorstand legt die Bedingungen für die Delegation sowie die Aufgaben und Kompetenzen der Funktionäre in Pflichtenheften oder Reglementen fest.

Art. 29 Präsident

Dem Präsidenten obliegt insbesondere:

  1. Die Leitung und Überwachung der gesamten Vereinstätigkeit und die Erstellung des Jahresberichts;
  2. Die Vorbereitung der Geschäfte für die Vorstandssitzungen und die Generalversammlung;
  3. Die Leitung dieser Sitzungen und Versammlungen;
  4. Die Vertretung des Vereins gegen aussen.
Art. 30 Vizepräsident

Der Vizepräsident ist der Stellvertreter des Präsidenten. Er unterstützt ihn und vertritt ihn im Verhinderungsfall.

Art. 31 Aktuar  

Der Aktuar besorgt die Protokollführung und die Korrespondenz.

Art. 32 Kassier

Der Kassier sorgt für den rechtzeitigen Einzug der Mitglieder­beiträge, führt die Buchhaltung und erstellt die Jahresrechnung samt Bericht zuhanden der Generalversammlung.

Art. 33 Beisitzer

Den Beisitzern können besondere Aufgaben übertragen werden. Sie unter-stützen die übrigen Vorstands­mitglieder in ihren Funktionen nach An-weisung des Präsidenten.

Kontrollstelle

Art. 34 Rechnungsrevisoren 

Die Kontrollstelle besteht aus einem Rechnungsrevisor. Die Amts­dauer beträgt zwei Jahre, Wiederwahl ist möglich.

Der Rechnungsrevisor prüft die Jahresrechnung und erstattet der Generalversammlung schriftlichen Bericht und Antrag.

Spezialkommissionen

Art. 35 Spezialkommissionen

Der Vorstand oder die Generalversammlung kann zur Behandlung, Beratung und Lösung wichtiger Vereinsgeschäfte Spezial­kommissionen bestellen. Diese erhalten ihre Aufgaben direkt vom Vorstand bzw. von der Generalversammlung zugewiesen.

Finanzen

Art. 36 Einkünfte  

Der Verein erzielt seine Einkünfte durch:

  1. a) Ordentliche Mitgliederbeiträge
  2. b) Erlöse von Kursen, Veranstaltungen und Anlässen
  3. c) Erlöse aus Verkauf von Fanartikeln
  4. d) Freiwillige Spenden und Zuwendungen
  5. e) Erträge des Vereinsvermögens
  6. f) Andere Beiträge, Gebühren und Einnahmen

Statutenänderung

Art. 37 Statutenänderung

Die Revision dieser Statuten bedarf des Beschlusses von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder einer Generalversammlung.

Der Vorstand hat die beantragte Änderung bzw. Neufassung mindestens 20 Tage vor der Generalversammlung im Vereinsorgan zu publizieren oder den Mitgliedern schriftlich mitzuteilen.

Auflösung des Vereins

Art. 38 Auflösung

Die Auflösung des Fanclubs des FCI-IGP Team Suisse kann nur durch eine ausserordentliche Generalversammlung, die zu diesem Zweck einberufen wird, beschlossen werden. Der Auflösungsbe­schluss muss vier Fünftel der Stimmen der anwesenden Stimm­berechtigten auf sich vereinigen.

Die die Auflösung beschliessende Generalversammlung legt fest, wie das Vereinsvermögen zu verwenden ist. Eine Verteilung an die Mitglieder ist ausgeschlossen.

Schlussbestimmungen

Art. 39 Schlussbestimmungen

Diese Statuten wurden an der 9. Generalversammlung vom 3. März 2019 angenommen und treten sofort in Kraft.

Diese Statuten ersetzen diejenigen vom 9. März 2014.

Effingen, 3. März 2019

Im Namen des Fanclubs des FCI-IGP Team Suisse

 

Der Präsident:  Peter Bänziger                                                                                    Die Kassierin:   Esther Reist

 


 

Reglement

Unterstützung der Mannschaftsmitglieder durch den Fanclub des FCI-IGP Team Suisse

Allgemeines

Der Verein Fanclub des FCI-IGP Team Suisse (Fanclub) bezweckt gemäss Statuten die ideelle, logistische und materielle Unterstützung der FCI-IGP Nationalmannschaft der Schweiz (Mann­schaft). Die Generalversammlung als oberstes Organ des Vereins bestimmt den jeweiligen der Mannschaft zur Verfügung gestellten Betrag. Über die Aufteilung beschliesst der Vorstand des Fanclubs.

Nationalmannschaft

Alle Mannschaftsmitglieder inkl. Ersatzmitglieder, Mannschaftsführer und Mannschaftsbetreuer erhalten einen Beitrag in Naturalien (z. B. in Form von Bekleidung, versehen mit dem Logo des Fanclubs).

Allen Mannschaftsmitgliedern inkl. Ersatzmitglieder, Mannschaftsführer und Mannschafts­betreuer, welche mit an die WM fahren, wird ein Nachtessen vor Ort bezahlt. Über den ungefähren dafür aufzuwendenden Betrag bestimmt der Vorstand des Fanclubs.

Mitglieder des Fanclubs

Mannschaftsmitglieder, welche bis spätestens zur 2. Ausscheidung (unter Berücksichtigung der SKG Schweizermeisterschaft als 1. Ausscheidung) auch Mitglied des Fanclubs sind, erhalten – falls das Budget es zulässt – zusätzlich ein Taschengeld.

Voraussetzung hierfür ist, dass das Mannschaftsmitglied an die WM fährt und während der ganzen Dauer anwesend ist. Sollte ein Mannschaftsmitglied aus persönlichen oder gesundheitlichen Gründen die WM frühzeitig verlassen oder ein Ausschluss aus dem Fanclub im laufenden Jahr gemäss Art. 7 lit. b) rechtskräftig werden, entscheidet der Vorstand über eine ganze oder teilweise Rückforderung des geleisteten Beitrages und allenfalls über die weitere Verwendung des freiwerdenden Betrages.

 

Effingen, 3. März 2019